79 m³-Wärmespeicher für Deutschlands größten Hotelwäsche-Betrieb

Die Firma Greif Textile Mietsysteme hat in Berlin-Hohenschönhausen den größten uns modernsten Hotelwäsche-Betrieb Deutschland errichtet. Dafür wurde in neueste Technik und in ausgeklügeltes Energiekonzept investiert, um trotz des starken Wettbewerbsdrucks aus den umliegenden Regionen sowohl die Nähe zu den Kunden als auch die Nachhaltigkeit der angebotenen Dienstleistungen gewährleisten zu können.

Beim Energiekonzept spielt das Thema Wärmerückgewinnung die zentrale Rolle: Die Abwärme aus dem Abwasser der Waschstraßen und Dampfkessel, der Druckluftkompressoren, der Abgasabwärme der Dampfkessel und dem Rücklauf der Gebäudeheizung wird in einem vor Ort montierten Haase-Wärmespeicher mit 79.000 Litern Volumen gesammelt und kontinuierlich für die Brauchwassererwärmung der fünf Industrie-Waschstraßen genutzt.
Im ersten Schritt wird das Abwasser in einem 10 m³ großen Haase-Flachbodentank gesammelt. Die Abwärme des Abwassers erhöht mittels eines Wärmetauschers die Temperatur des Brauchwassers von 12 °C auf 45 °C, bevor es in den Wärmespeicher einströmt. Im Speicher wird dann das Brauchwasser über verschiedene Wärmequellen auf bis ca. 60 °C erwärmt.

79m³ Wärmespeicher für Hotelwäsche-Betrieb

Die für das Wäschetransportsystem benötigten 2 Durcklufterzeuger ständig Abwärme mit ca. 65 °C, diese Wärme wird im obersten Bereich des Speichers zugeführt. Im mittleren Teil wird Abwärme mit ca. 60 °C aus dem Rücklauf der Gebäudeheizung (300 kW) eingespeist. Der untere Abschnitt des Speichers wird mit Wärme aus den Abgasen des 4 MV-Dampfkessels beladen, der für diverse Prozesse in der Wäscherei verwendet wird.
Das erfreuliche Ergebnis nach Inbetriebnahme des Wärmerückgewinnungssystems mit Haase-Wärmespeicher: Die üblicherweise notwendige und sehr teure Erwärmung des Brauchwassers von 12 °C bis ca. 60 °C durch einen Dampfkessel kann, wie geplant und kalkuliert, eingespart werden.

79m³ Wärmespeicher für Hotelwäsche-Betrieb

Bereits wenige Wochen nach Inbetriebnahme der Anlage zeigt sich, dass die Einsparziele erreicht bzw. übertroffen werden:
Der Dampfkessel arbeitet mit einer Effizienz von 95 %. Durch die Nutzung der Abwärme des Kessels und der Drucklufterzeuger lassen sich bereits jetzt ca. 17.500 kWh pro Tag einsparen, weitere 1.500 kWh/d resultieren aus der Nutzung des Rücklaufs der Gebäudeheizung. In der nächsten Ausbaustufe soll die Abwärme des Kessels die Brauchwassertemperatur auf 55°C anheben, damit sind dann Einsparungen von 25.000 kWh/d möglich.