Die haase Tank GmbH

Die Entwicklung und Herstellung von Tanks in zahlreichen Ausführungsvarianten für Industrie und Haustechnik sowie Formteile aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) sind die Spezialgebiete der Haase Tank GmbH in Großröhrsdorf bei Dresden.

Zu Beginn der 1990-er Jahre noch reiner Produktionsbetrieb, befindet sich mittlerweile auch die Zentrale der Haase Tank GmbH in Großröhrsdorf.

Kunststofffertigung mit Tradition bei Haase Tank

Bereits im Jahr 1961 legte Herr Harry Haase mit einer Baufirma in Schleswig-Holstein den Grundstein für die Haase-Gruppe und war mit den doppelwandigen Erdtanks Anfang der siebziger Jahre zum Marktführer der Tankbranche aufgestiegen.
Der von Hans Scheibner geprägte Slogan „Ich bin zwei Öltanks" (hier erfahren Sie mehr zu dessen Entstehungsgeschichte) und das zugehörige Logo hatten entscheidend zu diesem Erfolg beigetragen.

Im sächsischen Großröhrsdorf wurden bereits seit den 1960-er Jahren Kunststoffteile für die Automobilindustrie produziert. Dafür war auch die 1989 fertiggestellte Halle vorgesehen, der nach der politischen und wirtschaftlichen Wende ohne Aufträge plötzlich der Leerstand drohte. Harry Haase war zu dieser Zeit auf der Suche nach erfahrenen Kunststofftechnikern, die ihm beim Bau von Formen für seine Erdtanks helfen könnten. Vom Ergebnis dieser Zusammenarbeit war er so begeistert, dass er mit den im Werk noch verbliebenen Mitarbeitern den vor Ort montierbaren, doppelwandigen Heizöl-Kellertank aus GFK entwickelte. Mit dem großen Erfolg dieses Tanks gehörte die Produktionsstätte Großröhrsdorf fortan als „Haase Tank GmbH Werk Sachsen" zur Haase-Gruppe.

1998 wurde mit der „Haase GFK-Technik GmbH" ein eigenständiges Unternehmen gegründet.
Im Jahr 2003 wurde auch die Fertigung der Erdtanks nach Großröhrsdorf verlegt. Mit diesem Schritt ergaben sich noch mehr Möglichkeiten, die Produktpalette kontinuierlich auszuweiten. Es kamen die Wärmespeicher, Leichtflüssigkeitsabscheider (LPA und LPZ) und Fettabscheider, zu den „alten Klassikern" des Haase-Kellertanks und Erdtanks dazu.

2017 wurde die „Haase GFK-Technik GmbH" umfirmiert zur „Haase Tank GmbH".
Seit der Gründung der Fertigungstätte in Großröhrsdorf stieg die Zahl der Mitarbeiter von anfangs 7 auf fast 50 an.

Seit 2003 werden die Erdtanks im Herstellerwerk in Großröhrsdorf produziert.

Unsere Tanks haben sich bei namhaften Kunden sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland vielfach bewährt. Inzwischen setzt man aber auch in Asien, Afrika sowie Nord- und Südamerika auf Qualität aus dem Hause Haase.

Haase ist nicht allein

In Deutschland und dem europäischen Ausland sind von Haase geschulte Partner unterwegs.

Die Mitarbeiter der Haase Tank GmbH können natürlich nicht überall in Deutschland und der Welt unterwegs sein. Sie werden deshalb durch regionale Haase-Partner tatkräftig unterstützt. In Deutschland ist die Zahl der zertifizierten Partner auf bereits über 60 gestiegen und auch im Ausland haben wir Partnerunternehmen.
So versichern wir unseren Kunden einen optimalen Service, sowohl im industriellen wie auch im haustechnischen Bereich.

Besonderen Wert legen wir auf unsere vertrauensvollen und langfristigen Geschäftsbeziehungen zu all unseren Partnern.

Innovative GFK-Technologie

Neben den bekannten Haase-Erd- und Kellertanks für Heizöl wird mittlerweile eine Vielzahl weiterer GFK-Produkte hergestellt. Dabei erweist sich der Grundwerkstoff als sehr vielseitig.
Glasfaserverstärkter Kunststoff ist korrosionsfrei, formstabil, alterungsbeständig und absolut geruchsdicht. So ergibt sich eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten, die vom Behälter für wassergefährdende Flüssigkeiten (z.B. für Öle, Chemikalien, Abwasser) über Leichtflüssigkeits- und Fettabscheider sowie Deponieschächte bis hin zu Wärmespeichern, dauerhaft dichten Auskleidungen und Formteilen reicht.

Doch damit nicht genug: Unsere hauseigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeitet stetig an innovativen Produktvarianten. So wurde z.B. der Einsatz von Naturfasern in geeigneten Produktbereichen untersucht und mittlerweile für Tankdeckel und -plateaus in die Serie überführt.

Unsere FirmenBroschüre

Eine Firmenbroschüre mit einer kompakten Übersicht über unsere Produkte können Sie hier herunterladen oder Sie kontaktieren uns direkt über unser Kontaktformular.

Links zu Partnern und Förderprogrammen

Hier finden Sie Verweise auf Internetseiten von Institutionen und Verbänden, die sich mit den Themen rund um unsere Produkte befassen und dafür umfangreiche Informationen bereitstellen.

Institut für Wärme und Öltechnik e.V. (IWO)
Bundesverband Behälterschutz Gütegemeinschaft Tankschutz & Tanktechnik
Verbraucheraktion „Sichere Öltank"
Kreditanstalt für Wiederaufbau
Förderung erneuerbarer Energien
Forschungsprojekt „UV-LED-härtbare Composites"
Infos der Deutschen Energie-Agentur (dena)

Aktuelles Forschungsprojekt:

Entwicklung einer modularen Hochleistungs-Biogasanlage auf Basis einer Trockenmassekonzentrationssteuerung mit neuartigem Hochleistungsfestbettgasreaktor und Rauchgasrückführung (MHLBGA)
MHLBGA – steht für Modulare Hochleistungs-Biogas-Anlage, ein Gemeinschaftsprojekt mit der Hochschule Zittau, Gedes e.V., R&C GmbH und Covac GmbH.
Die Grundlagen und angewandte Forschung im Vorfeld des Projekts ist bereits in Teilen aus einem Vorläuferprojekt als Machbarkeitsstudie entstanden, welches nun in ein Industrieprojekt umgesetzt werden soll. Das Projekt wird über die Sächsische Aufbaubank SAB mit EFRE-Geldern aus der EU zu 51,9 % kofinanziert.
Die Projektlaufzeit ist vom 1.9.2018 bis zum 31.08.2020 über zwei Jahre konzipiert, wobei die Realisierung in Zittau bei der Hochschule stattfindet.
Die Aufgaben der Firma Haase Tank GmbH umfassen die folgenden:

  • Konstruktion eines Suspensionsspeichers geeignet für den Einbau in das Modulkonzept
  • Entwicklung, Konstruktion, Bau und Erprobung einer Behälterkonstruktion mit integrierter Filtertechnik und deren Anordnung, angepasster Geometrie hinsichtlich des Querschnitts und der Durchströmung
  • Konstruktion und Bau eines Hochleistungsfestbettgasreaktors HLFGR aus GFK zum Probebetrieb und damit verbunden die Möglichkeit eines Vergleichs von Sabatier- und biologischen Verfahren
  • Konstruktion und Bau eines neuartigen Gasspeichers aus GFK geeignet für den Einbau in das Modulkonzept
  • Konstruktion und Bau eines Schichtspeichers für Kondensationswasser

Schwerpunkt des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung einer modularen Hochleistungsbiogasanlage MHLBGA bestehend aus Festbettreaktoren für Prozessgas (H2; CO2) und für unspezifische organische flüssige Energieträger. Die Modularität wird definiert durch die Umsetzung folgender Forderungen der Anlagenbetreiber:
a) die Einbindung von dezentralen Stromlieferanten
b) die Verarbeitung unspezifischer Biomassen (von hygienisierten Speiseresten bis Grünschnitt)
c) die Vermeidung von nicht einleitfähigem Gärrestwasser durch vollständigen enzymatischen Abbau der organischen Inhaltsstoffe
d) der Trockenmassesteuerung durch Einsatz von speziellen Membranfilter
e) die Salzgewinnung durch Verdampfung
f) der Regelbarkeit für Verbraucher (lastabhängige Regelung) und Erzeuger (netzabhängige Regelung)
g) der Gewährleistung der Sicherheit für Mensch und Umwelt.

Folgende Verfahren mit den dazugehörigen angestrebten Produktentstehungen bzw. Abfallproduktminimierungen bzw. -vermeidungen sollen entwickelt werden:

  • CO2 minimierter Biogasprozess
  • Reaktorrestwassernutzung zur Gewinnung der anorganischen Inhaltsstoffe (Salze)
  • einleitfähiges Restwasser
  • CO2-Nutzung zur zusätzlichen Methangewinnung
  • Kreislaufnutzung von Zuschlagstoffen
    Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer modularen und mobilen Biogasanlage für organische Energieträger, welche kompakt ist und als komplette Anlage in einem 20 bzw. 40 ft-Container eingebaut werden kann. Restriktionen sind durch Höhe, Breite und maximaler Beladetonnage durch die Container vorgegeben. Die technische Funktionalität ist dabei durch eine intelligente Konstruktionslösung zu schaffen.