Referenzen

Fettabscheider für Metzgerei

Der Fettabscheider bei der Metzgerei Mayr in Oberbayern musste aufgrund  starker Betonkorrosion und eines gestiegenen Abwasservolumens ausgetauscht werden.
Die besondere Herausforderung bestand darin, dass sich der einzig mögliche Einbauort für die Abscheideranlage direkt an der Gebäudewand befand. Zudem durfte die schmale Straße nicht mehr als 0,50 m vom Rand geöffnet werden, um die Zufahrt zur Sackgasse jederzeit zu ermöglichen.
Die Einbausituation in Verbindung mit der großen Zulauftiefe von 2,40 m machte den Einbau eines neuen Abscheiders aus Beton oder PE unmöglich. Gelöst wurde die Aufgabe mit einem Fettabscheider aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Die Anlage ist statisch hoch belastbar und kann im Gegensatz zu Abscheidern aus PE auch bei großer Erdüberdeckung eingebaut werden. Durch das geringe Gewicht im Vergleich zu Betonabscheidern war das Versetzen, trotz der engen Einbaubedingungen, mit einem Bagger möglich.
Der verlängerte Domschacht mit einem Durchmesser von 1,00 m wurde bereits werkseitig an die Abscheideranlage angearbeitet. Somit besitzt der Fettabscheider keine Schwachstellen in Form von Fugen und bestand die Dichtheitsprüfung während der Erstinbetriebnahme problemlos.
Die Anlage konnte somit schnell eingebaut werden, so dass die Metzgerei innerhalb weniger Stunden den Betrieb wieder aufnehmen konnte.

+

Der Abscheider musste direkt an der Gebäudewand eingesetzt werden.

+

Trotz der engen Straße wurde die Zufahrt zur dahinterliegenden Sackgasse nicht blockiert.

+

Ein großer Vorteil des GFK-Fettabscheiders: Die große Stabilität trotz geringen Gewichts.

+

Der Abscheider mit der Nenngröße 7 hat ein Schlammfangvolumen von 1.400 l und kann bis zu 400 l Fett aufnehmen.