Lohnt es sich noch, in eine neue Ölheizung zu investieren?

Wie sieht die Zukunft der Ölheizung aus? Haben diese Anlagen überhaupt noch eine Zukunft, sowohl in ökologischer wie auch finanzieller Hinsicht?
Viele Hausbesitzer sind verunsichert, auch durch kritische Berichterstattung in den Medien zu diesem Thema. Das Portal „Zukunftsheizen“ hat sich mit diesen Fragen auseinandergesetzt und in einem Video zusammengefasst. Das Fazit: Eine moderne Öl-Brennwertheizung ist eine lohnende Investition, denn sie ist nicht nur effizient und kann hervorragend mit erneuerbaren Energien kombiniert werden, sondern sie bietet auch eine klimafreundliche Perspektive: Sie kann mit den klimaschonenden und sogar CO2-neutralen Brennstoffen der Zukunft betrieben werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sächsischer Finanzminister bei Haase Tank

Der Besuch des Staatsministers für Finanzen, Herr Vorjohann, stellte für uns eine gute Gelegenheit dar, unser seit fast 30 Jahren in dieser Region aktives Unternehmen dem erst seit Kurzem im Amt befindlichen Politiker vorzustellen.

Hartmut Vorjohann bei Haase Tank GmbH
Aloysius Mikwauschk (MdL), Hartmut Vorjohann (Staatsminister für Finanzen), Thomas Falkenbach (Geschäftsführer Haase Tank GmbH), Stefan Schneider (Bürgermeister Großröhrsdorf)

Das dankenswerterweise vom Landtagsabgeordneten Herrn Aloysius Mikwauschk vermittelte Treffen war für uns aber auch eine Chance, über aktuelle Herausforderungen und Chancen für mittelständische Firmen wie die Haase Tank GmbH zu diskutieren. Dabei ging es vorrangig um mögliche Auswirkungen der neuen Klimaschutzgesetze, die eine aus unserer Sicht völlig ungerechtfertigte Bevorzugung des Energieträgers Gas gegenüber Heizöl darstellen. Außerdem stellten wir bei einem Produktionsrundgang unsere Ideen vor, mit denen wir die Haase Tank auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten voranbringen wollen. An dem Rundgang nahmen auch der Großröhrsdorfer Bürgermeister, Herr Stefan Schneider, sowie mehrere Abgeordnete des Stadtrats teil.

Bei der abschließenden, ausführlichen Gesprächsrunde ging es für uns vorrangig darum, dass Herr Minister Vorjohann unsere Bedenken bezüglich der fragwürdigen Förderpolitik des Bundes beim Klimaschutz aufnimmt und bei den entsprechenden Gremien vorbringt, was uns auch zugesagt wurde.
Für Herrn Bürgermeister Schneider standen selbstverständlich kommunalpolitische Themen im Vordergrund, gerade im Angesicht der heraufziehenden Corona-Krise.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten!

Weitere Bilder vom Besuch finden Sie auf unserer Facebook-Seite.
Einige Zeitungen haben erfreulicherweise über dieses Treffen berichtet, zum Beispiel die Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN).
Einen Fernsehbericht dazu können Sie hier sehen.